Honigmanufaktur Guntruper Berge

VORWORT

Schon immer begleitet mich das Leben in der Natur. (Ich bin auch ehrenamtlicher Landschaftswächter des Kreises Steinfurt.)

Die Honigbiene übte schon lange eine besondere Faszination auf mich aus.
Deshalb entschloss ich mich im Frühjahr 2011 einen einführenden Lehrgang bei Dennis in den Rieselfeldern zu besuchen -  die Angelegenheit erschien mir doch sehr komplex. Der Lehrgang sollte mir die Frage beantworten: Bienen halten JA oder NEIN.
Im Lehrgang empfahl mir Dennis dringend den Kontakt zu Hubert Reppenhorst, dem bienenfleißigen Vorsitzenden des Grevener Imkervereins. Das habe ich nie bereut! Und dann wurden mir plötzlich zwei Bienenvölker einer Grevener Vereinskameradin aus Aldrup angeboten - und ich war Imker ohne das Ende des Lehrganges abzuwarten!! Die Entscheidung war gefallen. Seitdem imkere ich gemeinsam mit meinem Sohn Jasper.
Im Sommer 2011 habe ich dann noch das Zertifikat des Deutschen Imkerbundes für die erfolgreiche Teilnahme am Honiglehrgang erworben.


ABER WARUM HONIGMANUFAKTUR?

Wir imkern mit 4 Völkern (Frühjahr 2012 – maximal geplanter Ausbau auf 6 Völker) und schleudern den Honig manuell mit der Handkurbel, ohne den Einsatz elektrischer Energie. (Danke, Jasper!)

Wir bleiben mit unseren Völkern am Standort und vertrauen auf die Nektarvielfalt der angrenzenden Naturschutzgebiete "Bockholter Berge – Boltenmoor" und "Südliche Emsaue".

Unsere erste Honigschleuderung im Frühjahr 2011 erbrachte eine zuvor noch nie erfahrene Geschmackskomplexität des geernteten Honigs.

Wir fahren nicht mit den Bienenvölkern auf dem PKW-Anhänger dem Trachtangebot hinterher. Auch überfordern wir damit nicht die Honigbiene. Denn das Wandern ist bei ihr nicht genetisch verankert, da die Baumhöhlen, in denen ja die wilde Honigbiene haust, ihre Lage auch nicht ändern. Alles andere macht ihr Stress. Den vermeiden wir.

Bei der Ernte und Pflege des geschleuderten Honigs erwärmen wir den Honig nicht (auch nicht auf die zulässigen 38 ° C) sondern lassen ihn kalt. Der Begriff „kaltgeschleudert“ ist nicht mehr zulässig; trotzdem möchte ich auf unsere Betriebsweise hinweisen.


NACHWORT

Der meiste Honig wird bisher in der Familie vertilgt.
Trotzdem gebe ich gerne Honig aus der Frühjahrstracht (soweit vorrätig) gegen einen Kostenbeitrag ab. Dazu gibt es immer einen informativen Flyer - und gerne persönliche Gespräche am Bienenstand. Die Bienenstöcke stehen bei uns auf der Terrasse!

Sommertracht schleudern wir nur sehr restriktiv. Denn der Imker muss den entnommenen Honig durch Winterfutter ersetzen. Und Ersatz ist nie das Original!


EINLADUNG

Vielleicht sind Sie mit dem Fahrrad in Gimbte oder auf dem Emsradweg unterwegs? Oder sonntags zu Fuß auf einem Rundwanderweg in den Bockholter Bergen?
Machen Sie einen Abstecher in die Honigmanufaktur Guntruper Berge!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Thomas & Jasper Düking

"Ist der Honig reif zum Schleudern?"